Erfahrungsberichte zur Arbeit mit Tieren

Thado vorher
Thado nachher

Thado, mein eigener Kater, hatte immer mal wieder Gelegenheit, sich eine Behandlung abzuholen. Es zeigte sich sehr deutlich, dass er jedes mal mit viel Genuss dabei war. Anspannung kannte er nur noch, wenn er auf Jagd war. Dies war seine bevorzugte Schlafhaltung.

Elisabeth Westermann

Stella nachher
Stella vorher

Stella, die Hündin von Conny und Thomas aus Wannsee. Sie hat nach der Behandlung für Alle deutlich sichtbar ihren Stress verloren. Jetzt ist sie ein froher und gesunder Hund . Inzwischen haben Beide, Conny und auch Thomas die Ausbildung zum Klangcode Therapeuten durchlaufen. Conny konnte beobachten, wie Stella anfängt, bei den Sessions mitzuarbeiten. Manchmal „singt“ sie sogar mit. Und es ist sehr deutlich, dass sie, vor Allem, wenn es um Tiere geht, einen sehr positiven Einfluss auf die Behandlungen hat! Ein erstaunliches Wesen, dieser Hund und welch eine wunderbare Entwicklung für sie, die als Welpe viel Trauma und Stress erleben musste.

Elisabeth Westermann

Wir können es alle fast nicht glauben! (Ich hatte diesen Kater aus der Ferne mit Hilfe eines Bildes behandelt. Die Besitzer sagten, er sei so krank, dass der Arzt ihn einschläfern lassen wollte. Völlig apatisch, kaum bewegungsfähig. Er hatte nicht mehr gefressen, noch hatte er getrunken… Anmerkung Elisabeth)

Schnurri habe ich heute um 17.30 nach Hause geholt, entgegen der ärztl.Hinweise wegen der Dehydrierung. Aber als ich ihn besuchte um 15 Uhr, hat Schnurri mit mir geköpfelt, mir gezeigt dass er laufen kann und dann mit wachem klaren Blick aus dem Fenster geschaut.

Zuhause ist er die ganze Wohnung abgelaufen und hat geschnuppert, gefressen und sich dann hingelegt.

Ich musste weg und gegen 19 Uhr kam mein Mann Jörg von der Arbeit. Er berichtete mir, als ich gegen 23 Uhr nach Hause kam, dass Schnurri in den Eingang gepieselt hat und dann in den Schrank meiner Tochter wollte. ….und dort liegt er jetzt noch immer, wohlig und zufrieden und sicherlich auch erschöpft Es sind 3 Stufen, er ist alleine hinaufgesprungen!

Wir sind alle drei sehr beglückt. Und Danken Ihnen von ganzen Herzen für Ihre Gabe und Wohl Tat an unserem Schnurri.

  Helmut und Joschi – Zwei wundervolle Freunde

Aus der beschriebenen Vielfalt der Reaktionen auf die Arbeit mit den Klangcodes wird ersichtlich, dass es unmöglich ist, eine Reaktion auf Behandlungen eindeutig vorherzusagen. Tiere sind, wie die Menschen auch, sehr unterschiedliche individuelle Persönlichkeiten. Entsprechend reagiert auch jedes Tier in seiner Art anders auf die Behandlung.

Zebras im Etosha Park Namibia nachdem ich sie besungen habe.

Bei Tieren beobachte ich immer wieder direkte positive Reaktionen, aber natürlich ist auch jedes Tier ein Individuum. Von daher kann nicht erwartet werden, dass jedesmal ein Wunder geschieht, wenn mit Klangcodes gearbeitet wird.

Erstaunlich finde ich allerdings, dass es so mühelos möglich war – und das erlebe ich oft, auch bei Tieren – aus der Entfernung lediglich mit einem Bild zu arbeiten und zu erleben, dass die Information offensichtlich ankommt! Faszinierend!

Ich war dort, um auch für Namibia einige Leute auszubilden.

Arbeit mit Pferden

Hier arbeite ich eng mit Rieke Petersen zusammen, die seit vielen Jahren mit Pferden arbeitet. Sie ist gelernte Horsemanship-Trainerin, Huforthopädin  und hat den ersten Level vom Centered Riding (Reiten aus der Körpermitte) gemacht, dies fließt in die Unterrichtsstunden, die auf dem Pferd stattfinden mit ein. Sie hat mich mehrere Male rufen lassen, um mit einigen ihrer Pferde zu arbeiten. Die Ergebnisse waren für sie so überzeugend, dass sie dann im Sommer 2018 selbst die Ausbildung zur Klangcode Therapeutin bei mir gemacht hat, um Pferde und Reiter selbst behandeln zu können.

Ein Erlebnis mit ihren Tieren war besonders schön:

Nachdem ihre von mir mit Atlas in Balance Klangcodes besungene Stute trächtig gewesen und das Fohlen geboren worden war, durfte ich schauen, wie es um den Atlas des Fohlens bestellt war.  Hier ist das Ergebnis: Das erste Fohlen, das ich testen durfte, mit geradem Atlas – von Geburt an! Hier ein Bild von meinem Testen.

Eine große Freude, denn das könnte heißen, dass auch bei den Pferden die gesunde Atlasstellung vererbt wird über die mütterliche Linie. Ich werde das weiter beobachten, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.

Herr Schümperli hat dies zunächst nur für die Menschen festgestellt.
Zitat aus seinem Buch „Die Befreiung“ Edition a la Carte, Seite 92:

„Das Kind wird mit dem Atlas „am richtigen Platz“ das Licht dieser wunderschönen Welt erblicken und es wird in Harmonie aufwachsen und einen gesunden und schönen Körper und Geist haben.

Ich habe die große Ehre, verkünden zu können, dass bereits mehrere Kinder mit dem Atlas „am richtigen Platz“ geboren wurden und unter uns leben! Das Erstgeborene, ein Mädchen namens Aurelie, ist heute (November 2002) viereinhalb Jahre alt, und der erstgeborene Knabe mit Namen Temi, ist 4 Jahre alt“